im Atelier und ganz privat /in the Studio and in Private
photographic, poster- and video project | interviews | 2012
a cooperation with
Helena Manhartsberger


Das vorliegende Foto- und Videoprojekt
im Atelier und ganz privat beschäftigt sich mit dem Berufsbild des Künstlers/der Künstlerin
in der Umgebung Brunnenmarkt. Exemplarisch wurden Bilder im Atelier und in der Wohnung der KünstlerInnen aufgenommen.
In Interviews mit den KünstlerInnen stellten wir Fragen zur aktuellen Arbeits- und Lebenssituation.

Die KunstsammlerIn (KäuferIn) wird zu einer Ausstellungseröffnung geladen und sieht dabei meist nur das künstlerische Endprodukt,
welches sie/ihn bestenfalls begeistert und zum Kauf bewegt. Für ihn/sie steht der Wert der Objekte und weniger das Leben der
Kunstschaffenden im Vordergrund. Wir drehen dieses Verhältnis bewusst um und machen ebendiese Individuen zu unseren Werken.

Mehr als 50 Prozent der in Österreich offiziell gemeldeten Künstler und KünstlerInnen leben in Wien. Grund genug, diese
Bevölkerungsgruppe in den Fokus zu rücken. Die Fotografien zeigen Künstler und Künstlerinnen in unterschiedlichen Arbeits-
und Lebensrealitäten. Im Atelier und ganz privat werden VertreterInnen unterschiedlichster Kunstrichtungen vorgestellt.
Ihre gesellschaftliche Position variiert stark. Einerseits sind sie „Stars", andererseits Menschen, deren Kunst nur einer kleinen
Teilöffentlichkeit bekannt ist.

In der Serie im Atelier und ganz privat bespielen sie alle die gleiche Präsentationsfläche. Unabhängig von den jeweiligen Erfahrungen
am Kunstmarkt stellen wir die Frage, welche Menschen sich hinter den Werken verbergen und wie sie leben
.

 
     
HD, 16:9, 18:20 min
 
 

Titled in the Studio and in Private, this photography and video project explores the occupational image of the artist as it manifests
itself in the area around the Brunnenmarkt. Pictures were taken in a sample of artists' studios and their homes. In interviews
with the artists, we asked questions about their current working and living situations.

Art collectors (buyers) are invited to an exhibition opening and usually see only the final artistic product, which, if things go well,
fascinates them so much that they buy it. What matters most to them is the value of the objects; the lives of the artists are
less important. We deliberately turn this disparity on its head, making the individual artists our works.
More than 50 percent of Austria's artists registered as such with the authorities live in Vienna—reason enough to direct attention
to this demographic. The photographs show the diverse realities in which artists work and live. In the studio and in private,
we portray representatives of a broad range of artistic genres and movements. Their social positions vary widely. On the one hand,
there are "stars"; on the other hand, there are people whose art is known only to a small specialist audience.

In the series in the Studio and in Private, they all appear on the same stage. Irrespective of their individual experiences
with the art market, we raise the question of who the people behind the works are and how they live.
.

|